Basilius Valentinus, Ein kurzer summarischer Tractat (1599)

From Theatrum Paracelsicum
Author: Basilius Valentinus
Title: Ein kurzer summarischer Tractat
First printed: 1599
Language: German
Editor: Edited by Julian Paulus
Source: Basilius Valentinus, Ein kurtz Summarischer Tractat, ed. Johannes Thölde, Eisleben 1599
Quote as: https://www.theatrum-paracelsicum.com/index.php?curid=899
Back to Texts

[sig. A8r] Vorrede Fratris Basilij Valentini Benedicter Ordens/ Von dem grossen Stein der Vhralten Weisen.

Da mir Menschliche furcht zu handen stieß/ begont ich zu betrachten auß der natur blödigkeit/ das elend dieser welt/ vnd bewenet bey mir inniglichen die Missethat/ vnserer ersten Eltern begangen/ vnd das kein Bußfertigkeit auff Erden gieng/ sondern die Menschen jmmer böser worden/ auch daß das ewige den Vnbußfertigen zur straff angesetzt/ vnerforschlich vnd ohn ende were/ Eilete ich so viel ich jmmer kunte/ dem bösen zu entrinnen/ der Welt gute nacht zu geben/ vnd mich Gott zu einem diener zuversprechen.

Wie ich nun eine zeit in meinem Orden war/ vnd das vberlinge tagewerck nach verrichtung des [sig. A8v] zielts/ so ich mir selbsten zu meinem gebet angesatzt hatte/ nicht vergeblich hinlauffen/ oder meine gedancken durch missiggang in newe Sünd vrsach geben/ nam ich mir für die Natur von einander zu legen/ vnd durch solche zerlegung/ jhre heimligkeiten zuerforschen/ welches ich denn nach dem ewigen in zeitlichen dingen für das höchste befunden/ vnd dieweil ich viel Bücher in vnserm Kloster fand/ so durch die weisen Meister für mir langst geschrieben waren/ so die Natur auch durch jr studieren vnd außforschen ergründet hatten/ gabs mir desto ein williger gemüt auch zu lernen was sie gewust/ vnd ob mirs wol sawer zu handen stieß/ demnach alle ding im ende leichter/ vnd schwer im anfang sind/ so gab mir doch Gott (dieweil ich jm emsich bad) was andere für mir gesehen hatten.

Jn vnserm Kloster hatte ich ei- [sig. B1r] nem Mitbruder/ welchen der reissende Steind/ sehr kranck machte/ vnd offte darnieder lag/ der hatte viel Ertzte ersucht/ vnd zu jhm ruffen lassen/ aber keiner hatte jm zu helffen vermocht/ das er auch sein leben Gott befahl/ vnd allen trost der Menschlichen hülffe absagte.

Da fieng ich an die Anatomia der kreuter/ ich distillirte dieselben/ zoch auch jhr Saltz auß/ vnd das fünffte wesen konte aber keines finden vnter allen/ so den Bruder hette erledigen können/ ob ich gleich viel versucht/ denn sie waren in jhrem grad nicht hoch genung solchem vbel zu helffen/ vnd ich konte kein kraut mehr finden/ daß ich nicht in sechs Jahren vmbgekart hatte.

Da begonte ich meine gedancken zu scherffen/ vnd dem handel weiter nach zu dencken/ vnd befand das ich mir auch fürnam zu- [sig. B1v] erlernen/ vnd ein wissenschafft zu vberkommen des grundes/ so der Schöpffer in die Metal vnd Minera der Erden gelegt hat/ vnd je mehr ich suchte je mehr ich fand/ denn es floß jmmer ein brunnen auß dem andern/ vnnd Gott gab mir das glück das ich viel erfuhr/ vnd meine augen sahen der wunder dinge/ welche die Natur in die Mineralien vnnd Metallen gepflantzen hatte/ so viel das es dem vnwissenden/ schwerlich zu begreiffen. Vnter dessen allem bekam ich ein Mineral/ welches von vielen farben zusammen gesatz/ vnd in der kunst auch gar viel vermag/ dem nam ich sein geistliches wesen/ vnd machte damit meinen krancken Bruder/ gesund in wenig tagen/ denn dieser Geist war sehr starck/ vnd machte den Geist meines Bruders auch starck/ denn er betet[c 1] täglich seine stunde für mich biß er starb/ denn er lebte noch lang [sig. B2r] hernach/ wie er gesund worden/ vnd sein vnd mein Gebet thet so viel das mir der Schöpffer offenbaret/ vnd durch meinen fleiß sehen ließ/ das auch den klugen/ wie sie sich nennen verborgen bleibt.

Vnd habe also diesen begriff/ so dir den Stein der Vralten zur gesundheit vnnd auffenthalt der Menschen in diesem jammerthal vns von oben herab/ als den höchsten jrrdischen schatz gegeben anzeigen/ vnd so viel mir zugelassen/ offenbaren wird/ wie du lesen wirst/ nicht für mich/ sondern den nachkommenden zu gut geschrieben/ da ich anleitung bekam aus den schriften viel erfahrner Menner/ das du auch auß meinem bericht der Philosophey vnterworffen/ welcher sehr kurtz aber weites inhalts/ einen Felß daraus man warheit bawen kan zeitlichen lohn/ mit wündschung des ewigen erlangen mögest/ Amen.


[sig. B2v] Von dem grossen Stein der Vralten weisen Fratris Basilij Valentini Benedicter Ordens.

JCH habe in meiner Vorrede lieber freund/ vnd zuneiger der kunst/ vertröstung gethan/ dir vnd andern so begierig sind/ der natur eigenschafft zuerlernen/ vnd den künsten von hertzen nachzuerforschen/ den Eckstein vnd Felß an zuzeigen so viel mir zugelassen/ vnd von oben herab vergünnet worden/ worauß vnsere vorfahren vnd Vralten/ jhren Stein den sie vom höchsten entpfangen haben/ sich desselbigen zu jhrer gesund- [sig. B3r] heit vnd auffenthalt dieses jrrdischen lebens zu gebrauchen/ bereitet haben/ damit ich nun meiner zusage vnd verheiß ein genügen verstatte/ vnd dich nicht viel durch der Sophisterey jrrthumb in vmbschweiff führe/ sondern aus den fundament/ dir den Heuptquell aller gutthat entdecke.

So soltu wissen/ vnd meine nachfolgende rede wol in acht nemen/ so du anders eingefallen tregest kunst zu lernen/ denn viel deß geschwetzes kan ich nit darthun/ ist auch nicht meine meinung/ dieweil das wenigste daraus zu lernen/ sondern ich habe lieb kurtze wort so grund in sich haben. Nun sollet jhr wissen/ daß jhr wenig zu erreichung dieser Herrschafft kom- [sig. B3v] men/ ob jhr gleich noch so viel an vnseren Stein auffbawen/ denn die rechte wissenschafft vnd die erlangung hat der Schöpffer nicht gemein/ sondern etlichen welche lügen hassen/ vnd warheit gestatten auch der kunst mit seufftzen auß hertzen oblieben/ vnd nachjahgen/ vergönnen wollen/ Meistlich aber/ die jhn ohn allen falsch lieben vnd darumb bitten.

Darumb sag ich dir in lauter warheit daß/ so du vnsern grossen Vralten Stein machen wilt/ so folge meiner lehre/ vnd bitte für allen dingen deinen Gott/ den Schöpffer aller Creaturen/ daß er dir darzu segen vnd gedeyen geben wolle/ hastu auch gesundheit/ so Beichte vnd thu gutes/ vnd ge- [sig. B4r] dencke in deinem vorsatze/ das du nicht mehr böse/ sondern from sein wilt/ vnd das dein Hertz en guten möge erleuchtet werden/ vnd gedencke wenn du zu Ehren gesetzet wirst/ das du den Armen vnd dürfftigen darbietest/ jhn aus elend zu erretten/ vnd mit deiner hülfflichen Hand zuerfrewen/ auff das du desto mehr segen von dem Herrn entpfangest/ vnnd einen stuel im Himmel durch bestettigung deines glaubens vberkommen mögest.

Verachte mein freund auch nicht noch verschmehe zu lesen/ die warhafftige schrifften/ die den Stein für vns gehabt haben Denn nach der offenbarung Gottes/ habe ichs von jhnen vnd solch [sig. B4v] lesen mus vielfeltig vnd öffter geschehen/ damit der grund nicht vergessen werde/ vnd die warheit wie ein Liecht verlesche.

Vergieß darnach deiner fleissigen arbeit nicht stetig zu suchen/ nach der schrifft/ Setze aber dein vornemen nicht in einen wanckelmuth/ sondern folge dem gesatzten Fels nach/ da alle weisen zusammen treffen/ denn ein wanckelhafftiger Mensch gehet offter den vnrechten weg/ vnd verirret sich auff der strassen/ auch werden von Leuten so wanckelhafftiges gemüts sind/ selten bestendige Heuser gebawet.

Dieweil vnser Stein der Vralten/ auch nicht wechset aus dingen so verbrennlich sind/ denn die- [sig. B5r] ser Stein ist sicher für aller Fewers gefahr/ so machstu wol vnterlassen ihn zu suchen in dingen da der Natur nicht zu gelassen ist/ jhn daselbsten zu finden.

Als wenn man sagen wolte es were ein Vegetabelwerck das doch nicht sein kan/ ob gleich eine wachsung bey jhm ist/ dann mercke so es vmb vnsern Stein were wie vmb ein ander kraut/ so würde er leichtlich verbrennen/ das nichts da bliebe/ dann nur ein bloß Saltz/ vnd ob wol die vor mir gewesen/ von den Vegetabilischen Stein viel geschrieben haben/ so wisse mein freund das dir dasselbige schwer wird zu begreiffen sein/ denn weil vnser Stein wechset vnd sich vermehret/ so ha- [sig. B5v] ben sie jhn einen Vegetabilischen Stein geheissen.

Du solt ferner wissen/ das die vnuernünfftigen Thiere jres gleichen zu keiner vermehrung bringen können/ es geschehe denn aus der Natur jhres gleichen/ darumb darffstu den warhafftigen Stein nicht suchen/ noch dir zu machen vor nemen/ dann aus seinem eigenen samen daraus vnser Stein selbst von anfang her ist gemacht worden. Daraus nim ab vnnd verstehe/ mein freund/ das du dir auch kein Animalische Seele hierzu suchen erwehlen solt/ dann fleisch vnnd Blut/ Wie das von dem Schöpffer den Thieren vergönnet vnd gegeben/ höret auch den Thieren zu/ dauon sie Gott zu [sig. B6r] sammen gebawt/ das ein Thier daraus worden ist/ sondern vnser Stein von den Vralten auff mich geerbt/ kompt vnnd ist gemacht aus zweyen vnd einen dinge/ so das dritte verborgen halten/ dieses ist die lauter warheit/ vnnd recht geredt/ denn Mann vnnd Weib ist von den alten verstanden worden/ für einen Leib/ nicht eusserlich in der beschawung/ Sondern jhrer eingepflanzte liebe halben/ vnd in wirckung jhrer Natur anfangs vberkommen/ für eines zu erkennen/ vnd wie diese beyde jren Samen fortpflantzen vnd vermehren können/ also kan auch der Same von solcher materia daraus vnser Stein gemachet/ fortgepflantzet vnnd [sig. B6v] vermehret werden/ Wenn du ein rechter liebhaber vnser kunst bist/ so wirstu diese rede hoch achten/ vnd weißlich bedencken/ damit du nicht mit andern blinden Sophisten in die grube von dem Feinde gegraben/ stürtzen vnd fallen mögest.

Auff das du aber wissest mein freund/ wo denn solcher Same herkomme/ so frage dich selbsten/ wozu du vnsern Stein zu suchen begerest/ So wird dir selbst kundbar werden/ das er nirgend/ denn aus einer Metallischen wurtzel/ daraus auch die Metallen selbst durch den schöpffer zu geberen verordnet/ herfliesen mus/ wie das nun zugehet/ so mercke. Anfenglich wie der Geist auff dem Was- [sig. B7r] ser schwebete/ vnd alles mit finsterniß vmbgeben war/ da hat der Allmechtige vnd ewige Gott dessen anfang kein ende hat/ vnd dessen Weißheit von anbegin gewesen/ vnd von ewigkeit herrühret/ auß seinen vnerforschlichem Rath geschaffen/ Himmel vnd Erden/ vnd alles was darinnen begriffen ist/ sichtbar vnd vnsichtbar/ wie das namen haben kan vnd mag aus nichts Omnia enim Deus fecit ex nihilo. Wie solch herrlich geschöpff nun zugangen/ dauon wil ich jetzund kein Philosophus werden/ dann schrifft vnd glaube muß das richten.

Jn solcher Schöpffung hat nu der Schöpffer einer jeden Natur damit dieselbige in keinen ver- [sig. B7v] gang vnd abfall kommen möchte/ jhren Samen mit gegeben/ das dadurch eine vermehrung geschehe/ vnd Menschen/ Thiere/ Kreuter vnd Metall erhalten würden/ vnd ist dem Menschen nicht müglich auch nicht zugelassen/ vnnd wieder die Ordnung Gottes einen newen Samen seines gefallens zu machen/ Sondern nur eine fortpflantzung vnd vermehrung verstattet/ dann den Samen zu machen/ hat jhm der höchste Schöpffer alleine vorbehalten sonsten were dem Menschen müglich auch ein Schöpffer zu werden/ welches nicht sein kan/ sondern der Herrligkeit des allerhöchsten zugehörig.

Nu wisse von diesem Samen [sig. B8r] so die Metallen wircken also/ das ein Himlische infliessung/ durch Gottes nachgeben vnd Ordnung von oben herab felt/ vnd sich vermischet mit den Syderischen eigenschafften/ wann nun solche zusammenfügung geschicht/ so geberen diese zwey ein jrrdisch wesen/ als das dritte/ das ist der anfang vnsers Samens/ seines ersten herkomens/ vnd dadurch er die Ahnen seiner geburt beweisen kan/ aus welchen dreyen dann entspringen vnd kommen her die Element/ als Wasser/ Lufft vnd Erden/ welche ferner durch das Aetnische fewer vor vnd vor wircken/ biß sie ein volkommenes zu wegen bringen/ welches Hermes[in 1] vnd alle für mir/ weil wir anders nichts mehr finden kön- [sig. B8v] nen anfangs der Meisterschafft her die drey ersten dinge genandt haben/ vnd ist befunden worden eine jnnerliche Seele ein vnbegreiflicher Geist/ vnd ein leibliche sichtbare anschawung. Wenn nu diese drey bey einander wohnen/ gehen sie durch die Copulation mit der zeit per Vulcanum in ein greifliches wesen/ als in ein Quecksilber/ in ein Schwebel/ vnd in ein Saltz/ diese drey/ wenn die durch eine vereinigung in jre erhartung vnd coagulation gebracht/ wie die Natur manigfaltig wircket/ So wird daraus ein vollkommener Leib/ wie es die Natur erfordert/ vnnd sein Samen vom Schöpffer erwehlet vnd angeordnet ist. Welcher nun den brunnen [sig. C1r] vnsers wercks/ jhm vorgenommen zu suchen/ vnnd die Ritterschafft der kunst/ durch einen begierigen kampff zuerfechten verhoffet/ So sage ich dir bey dem ewigen Schöpffer/ das dieses ist die warheit aller warheit/ das so ein Metallische Seele/ ein Metallischer[c 2] Geist/ vnd ein Metallischer form deß Leibes da ist/ das auch ein Metallisch Quecksilber/ ein Metallischer schwebel/ vnd ein Metallisch Saltz folgen mus/ die können/ Ja not wegen[n 1] nichts anders denn ein vollkommen Metallisch Corpus geben.

Wiltu nu nicht verstehen was die zuuerstehen gebüret/ so wirstu der Philosophy nit zu gethan sein/ oder Gott wird dirs nit günnen.

[sig. C1v] Vnd sage also kurtzlich/ das dir nicht müglich sein wird/ das heil der nutzbarkeit in Metallischer form zu erlangen/ du habest dann die drey vorgesatzten anfänge ohne mangel in einen zusammen gebracht/ dann vernim ferner also/ das die Thiere der Erden von Fleisch vnd Blut zusammen gesatzt sind/ so wol als der Mensch/ haben auch einen lebendigen Geist vnd Athem so bey jhnen wohnet vnnd sie besitzen als wol als der Mensch/ mangeln aber einer Vernünfftigen Seelen/ damit der Mensch für andern Thieren begabt ist. Darumb so die vnuernünfftigen Thier durch den Todt jhr leben verlieren vnnd absterben/ ist es gar mit jhnen aus [sig. C2r] vnnd ferner zu allen zeiten nichts von jhnen zu hoffen. Der Mensch aber so der sein leben durch den zeitlichen Todt seinem Schöpffer auffopffern muß/ lebet seine Seele gleichwol vnd wenn er Clarificiret wird/ wird die Seele in dem verklerten Leibe wiederumb jhre wohnung machen/ also das Leib/ Seel vnd Geist wieder zusammen kommen/ vnd dann jre Himlische erklerung erzeigen werden/ die dann in alle ewigkeit nit wieder sich Separiren werden lassen/ etc. Darumb ist der mensch wegen seiner seelen/ für eine fixe Cratur zu erkennen/ weil er (ob er gleich dem eusserlichen ansehen nach sterneb muß) in ewigkeit nach diesem leben wird. Dann der todt des menschen ist nur [sig. C2v] eine verklerung/ das er durch gewisse gradus von Gott verordnet/ von dem Sündlichen erlöset/ vnd in eine bessere stedt versetzet wird/ welches aber den Thieren nicht wieder fehret/ darumb sind sie für vnfixe Creaturen zuerkennen/ denn sie haben nach jhrem absterben ferner keiner resuscitation zu erwarten/ dieweil sie mangeln der vernünfftigen Seelen/ darfür der einige rechte mitler Gottes Sohn gelitten vnd sein Blut vergossen hat.

Ein Geist kan wol wohnung haben in einem Leibe/ darumb aber ist keine folgung das er bestendig wehre/ ob gleich der Leib mit dem Geiste in ruhen ist/ vnnd der Geist mit dem Leibe von kei- [sig. C3r] nem gezencke disputiret, denn sie mangeln beyde des starcken/ so Leib vnnd Seel zusammen helt vnd bindet/ vnd sie für aller gefahr schützet vnd bewahret/ nemlich der zarten edlen/ vnd bestendigen Seelen/ denn wo die Seele aus vnd gar hinweg vnd verlohren ist/ da ist auch nimmermehr keine erlösung zu hoffen/ noch zu gewarten/ denn ein ding ohne Seele/ ist nicht vollkommen/ das ist das höchste geheimniß mit/ so einem klugen vnd suchenden zu wissen gebühret/ vnd mein höchstes gewissen hat mir befehl gethan diß geheimnis nicht zuuerschweigen sondern offenbahr zu machen/ denen so den grund aller weißheit lieben/ vnd mercke mit [sig. C3v] fleiß auff meine rede das die geister in den Metallen verborgen vngleich sind/ einer flüchtiger vnd bestendiger als der ander wie auch jhre Seelen vnd Leiber vngleich sind vnd welchs Metall die gaben aller dreyer fixikeiten beyeinander hat dem ist die sterck zu gelassen das fewer zubestehen/ vnd alle feinde zu vberwinden/ welches allein in Sole gefunden wird. Luna hat einen fixen Mercurium bey sich darumb fleuget sie im fewer nicht so schnell dauon/ wie die andern vnuollkommene Metallen/ Sondern besiehet jhr examen im Fewer vnd beweiset solches klerlich durch sieg vnd vberwindung/ dieweil der fressende Saturnus keinen raub an jr erjagen kan. [sig. C4r] Die Ertzbulerin Venus ist mit vberflüssiger farbe bekleidet vnnd eingenommen/ vnd jr meister Leib ist lauter tinctur vnd gleich eine solche Farbe/ so im besten Metall auch wohnet/ vnd vberflüssigkeit halben auff roth beweiset/ vnnd dieweil jhr leib außsetzig/ kan die bestendige tinctur kein bleibende wohnung in dem vnbestendigen Leibe haben sondern muß zugleich mit jhrem Leibe verschwinden/ denn wo der Leib durch tödtung berzehret wird kan die Seele auch nicht bleiben/ sondern muß außweichen vnd fliehen/ dan die wohnung ist zerstöret vnnd mit Fewer verbrandt worden das jhre stadt nicht zu erkennen noch einiger ferner da wohnen mag/ [sig. C4v] in einem figierten Leibe aber wohnet sie gerne mit bestandt.

Das bestendige Saltz hat den streitbaren Marci einen harten/ strengen vnd groben Leib zu geeignet vnnd verlassen/ daraus die Tappferkeit seines gemüts bewiesen wird/ vnd diesem Kriegesfürsten nicht wol abzugewinnen/ denn sein Leib ist hart/ das man jhn nicht wol verwunden kan. Da aber seine Tapfferkeit/ mit der Luna bestendigkeit/ vnd der Venus jhrer Schönigkeit in der Mixtur vnd Concordantz geistlich vbereinstimmet/ so kan noch wol eine herrliche reiche Musica angestalt werden/ dadurch etliche Claues können zu ehren kommen/ vnd der Dürfftige sein Brod wann er zu [sig. C5r] öberst die sprossen derselbigen Scala erstiegen/ particulariter erlangen kan/ dem die flegmatische art oder die feuchte Natur der Luna mus durch der Venus hitziges geblüt ausgetrocknet vnd jhre grosse schwertze durch das eisserne saltz corrigieret werden.

Es ist auch nicht von nöthen deinen Samen in den Elementen zu suchen/ denn so weit ist vnser Samen nicht zu rücke gesatzt/ sondern es ist eine nähere stat/ darinnen vnser Same seine gewisse wonung vnd herberge hat/ nur allein so du Mercurium Sulphurem vnd das Saltz (verstehe der weissen) dahin rechtfertigest das aus derselbigen Seele/ jhrem Geist vnd seinem Leibe ein gantz [sig. C5v] vnzertrenliche vereinigung geschicht/ die sich in alle ewigkeit nit separiren lesset/ noch wieder von einander kan gescheiden werden/ so ist das band der liebe vollkommen zugericht/ vnd die wohnung der Crone genugsam bereitet/ vnnd wisse das solches nichts ist denn ein Liquorischer Schlüssel himlische eigenschafft zuzergleichen vnnd ein trockenes Wasser jrrdischer substantz zugethan/ welches alles ein einiges ding ist/ aus dreyen/ zweyen/ vnd einem herkommen vnd gewachsen/ kanstu das treffen so hastu die Meisterschafft schon erstritten/ vnnd vermähle dann Braunt vnd Breutigam miteinander/ das sie sich mit jrem eigenen fleich vnd Blut [sig. C6r] wol speisen/ nehren vnd durch jhren eigen Samen vnendlich vermehren/ vnd ob ich dir aus der liebe gerne mehr offenbahren wolte7 so hat mir es der Schöpffer verboten/ darumb mir nichts weiter hieruon zu reden gebühren wil/ auff das die gabe des höchsten nicht mißbraucht/ vnd ich nit schwere Sünde zu begehen ein vrsach sey/ vnnd Gottes zorn auff mich laden/ auch gleich mit den andern in ewige vnendliche straffe kommen möge.

Mein freund ist dirs aber noch nicht klar gnug zu begreiffen vnd ich dich auff meine Practica führe/ wie ich den Vralten stein durch Gottes hülffe gemachet so bewege dieselbige ja wol/ vnd besehe mei- [sig. C6v] ne zwölff Schlüssel[n 2] vnd lies dieselbigen fleissiglichen mit öffter vernewerung vnd thue jhm denn also wie ich dich allhier lere/ vnnd dann parabolischer[c 3] weise gründlich anzeige.

Nim ein stück des allerbesten feinen ⟨Goldes⟩ vnnd zerlege dasselbige durch die Mittel/ so die Natur dem kunstliebenden Menschen nachgelassen von einander wie ein Artzt des Menschen Cörper zerlegt/[c 4] vnd dadruch den jnnerlichen Leib des Menschen erforschen wil vnnd mach aus deinem Golde zurücke was es zuuor gewesen ist/ so wirstu finden den Samen/ den Anfang das Mittel vnd das Ende/ woraus vnser Golt vnd sein Weib gemachet worden/ nemlich [sig. C7r] aus einem durchdringenden subtilen Spiritu auch einer reinern zarten vnd vnbefleckten Seele/ vnnd einem Astralischen Saltz/ vnnd Balsam/ welches nach jhrer voreinigung anders nichts ist denn ein Mercurialischer liquor dasselbige wasser ward zu seinem eigenen Gott Mercurio in die Schul geführet/ der examinirte das wasser/ vnd da ers recht vnd ohne falsch befandt/ da machte er freundschafft zu jhm vnd nam dz wasser zu der ehe/ vnd ward aus jhnen beyden ein vnzuerbrennlich öhl/ denn der Mercurius ward also stoltz/ das er sich selbsten nicht mehr kandte/ er warff sein Adlers flügel von sich hinweg vnd verschlang selbsten den glaten schwantz [sig. C7v] des Trachen/ vnd bot dem Marti an zukempffen/ da fodderte Mars seine Ritterschafft zusammen vnd verschuffe das man Mercurium muste gefangen nemen/ vnd in ein gefengnis wol verwahret beyschliessen/ vnd ward jm Vulcanus zu einen stockmeister verordnet also lange biß er von weiblichen geschlechte wiederumb erlöset würde.

Wie diese geschichte im Lande erschall da kamen die andern Planeten zusammen vnd hielten raht wie sie die sachen ferne angreiffen solten/ damit man weißlich volnführe/ da fieng Saturnus erstlich an zu reden vnd thet ein sehr scharffe rede auff diese meinung.

Jch Saturnus der höchste Planet am Firmament bezeuge [sig. C8r] hiermit für euch Herrn allzumal/ das ich der vntüchtigste vnd geringschätzigste vnter euch allen bin/ eines schwachen zerstörlichen leibes schwartzer farbe vieler zerbrechligkeit in diesem Jammerthal vnterworffen/ vnd doch ein Prüfer ewrer aller denn ich habe keine bleibende stat vnd neme mit mir weg meines gleichen/ dieses meines elends ist niemand schuldt denn dem vnbestendigen Mercurio der mir durch seine verwarlosung vnd vnfleiß solch vbel zugefüget/ darumb bit ich euch Herrn zugleich/ dieses an jhn zu rechnen/ vnnd dieweil er schon ins gefengnis geworffen/ vollend zu Tödten vnnd gantz vnd gar darinnen verfaulen lassen buß man kei- [sig. C8v] nen tropffen seines geblüts mehr erkennen kan.

Wie nun Saturnus seine rede beschlossen/ trat der grawe Iupiter herfür vnd machte seiner rede mit gebogenen knien vnd sonderlichem reuerentz seines Scepters einen kurtzen eingang/ lobete darauff des Saturni seines mitgesellen anbringen vnd gebot alle die jenigen zu verfolgen/ so dieses in der execution nicht befördern hülfen/ vnd machte hiemit ein ende.

Nach diesem kam Mars mit einem blossen schwerdt/ das war mit farben wunderbarlich vberzogen gleich wie lauter fewrige Spigel die gaben seltzame ebenteurliche strahlen von sich/ vnd gab das schwerdt dem Stockmeister Vul- [sig. D1r] cano das er alle dem jenigen so von den Herrn erkandt nachkeme/ vnd wenn er Mercurium getödtet seine gebeine vollend mit Fewer verbrennette/ darinnen Vulcanus als ein nachrichter willig ware zugehorsamen.

Wie nun der nachrichter sein ampt verrichtet/ kam ein schön weißglentzend Weibesbild in langen silberfarben kleidern/ mit vielen Wassern durchwebet getreten/ da man sie recht erkandt/ ward man gewar das es die Luna Solis haus frawe war/ die fiel nieder auff jhr Angesicht/ vnd bat jnniglichen mit seufftzen/ vnd lassen der threnen/ jhren Mann die Sonne aus dem gefengnis/ darein jhn Mercurius mit list vnnd [sig. D1v] gewalt betriglicher weise gebracht vnd nu mehr auff befehlich der andern Planeten beyde bleiben musten/ zuerlösen/ aber Vulcanus schlug es gentzlich ab/ denn es war jhm verbotten/ sondern fuhr jmmer fort dem gesprochenen sententz ein ende zu machen/ biß letzlich Fraw Venus kam in einem Hochrothen Rocke/ mit grün vnterzogen vber aus schönes Angesichtes/ zierlicher leiblicher rede/ vnd holdseliger geberde trug wolriechende blumen in jhrer Hand/ die Menschlichen Augen in anschawung/ wegen manigfalitgkeit der farben/ ein sonderliche belüstigung brachten/ die thet[c 5] im Caldæischer Sprach ein vorbitt gegen dem Richter Vulcano vmb die er- [sig. D2r] lösung/ vnd führete jhm zu sinnen/ wie die erlösung durch ein Weiblich geschlecht solte vollendet werden/ Aber seine Ohren waren zugethan. Jn dem sich nu diese beyde als beretten/ thet sich der Himmel auff/ vnd gieng ein gewaltiges Thier mit viel tausent jungen Thieren heraus verjagte vnd tilgete den nachrichter/ thet seinen rachen weit auff/ vnd verschlang die edle Venus seine verbitterin/ rieff mit lauter[c 6] stimme/ von Weibern bin ich geboren/ meinen Samen haben Weiber weit ausgetheilet/ vnd damit die Erde erfüllet/ jhre Seele ist meiner zugethan/ darumb wil ich mich auch mit jhrem Blute speisen vnd trencken/ vnd da das Thier dieses laut gesa- [sig. D2v] get hatte/ gieng es in einen gemach/ vnd schloß die Thür hinder sich zu/ die jungen aber folgeten[c 7] jhm alle nach vnd musten viel mehr speisse haben denn zuuor vnnd truncken des ersten vnuerbrennlichen öhls vnd die speise vnd den tranck daweten sie leichtlich vnd wurden mehr jungen dann zuuor/ vnd das geschahe so offter biß sie die gantze Welt erfüllet hetten.

Wie sich dieses alles nacheinander also verlauffen hatte/ kamen zusammen viel Menner des Landes/ so gelehrig vnd der schrifft erfahren wahren/ vnd bemüheten sich vntereinander aller dieser geschicht vnnd rede/ ein auslegung zu haben/ damit sie auß dem minsten in einen bessern verstand ke- [sig. D3r] men/ aber keiner vnter diesen vermochte solches zuuolnbringen/ dann sie waren nicht einerley gedancken/ biß man letzlich sach anhero kommen einen Mann sehr hohes alters des Haar vnd Bart weiß war wie der Schnee/ bekleidet mit Purpur gewand/ von oben herab biß auff die süsse/ auff seinem heupte hatte er eine Krone/ darinnen in der mitte zu öberst ein köstlicher Carbunckel versatzt war/ in der mitt vmbgürtet mit dem gürtel des Lebens/ der gieng barfuß vnd redte durch einen sonderlichen Geist/ der in jhm verborgen war/ vnd seine rede gieng jhm durch Leib vnd Leben/ das solches seine Seele von Hertzen innen ward/ dieser Mann nun tratt [sig. D3v] auff in die höhe vnd vermante die versamleten Menner still zu schweigen/ vnd jhm fleissig zuzuhören/ denn er wer gesand von oben herab/ jnen die vorgesatzte schrifft zu offenbaren/ vnd durch ein Philosophische rede kundbar zu machen.

Wie nun alles Volck stille war/ fieng er an auff diese meinung.

Wach auff du Mensch vnnd sehe das liecht/ das dich die finsternis nicht verführe/ die Götter des glücks vnd die grossen Götter haben mir es offenbaret/ in einem tiefen schlaff. O wie selig ist der Mensch der die Götter erkennet/ was grosses wunder sie wircken/ vnd selig ist der dem die Augen voneinander gethan werden/ dz er dz liecht sihet/ so zuuor für jm dunckel war.

[sig. D4r] Zwene Sterne sind dem Menschen von den Göttern verliehen/ sie zu füren zu der grossen weißheit/ die schaw o Mensche gar eben an/ vnd folge jrem schein nach/ dieweil in jnen die weißheit gefunden wird.

Der geschwinde Vogel vom Mittage frisset dem mechtigen Tiere von Orient sein hertz aus seinem leibe/ mach dem thiere von vfgang/ auch flügel wie dem Vogel von Mittag/ auff dz sie gleich werden / denn dz thier von auffgang muß seiner Löwenhaut beraubet werden/ vnd seine flügel müssen wieder verschwinden/ denn beyde müssen sie eingehen in dz grosse versaltzene Meer/ vnnd mit schöne wider heraus kommen/ sencke deine vnruhige Geister in einen tieffen brun- [sig. D4v] nen/ dem nimmer wasser gebricht/ auff das sie auch deßgleichen werden wie jhre Mutter/ die darinnen verborgen liegt/ vnnd aus dreyen in die Welt kommen ist.

Vngerland[ip 1] hat mich erstlich geboren/ der Himmel vnd die sternen erhalten mich/ vnd die Erde seuget mich/ vnd ob ich gleich sterben muß vnd begraben ewrde/ so gebieret mich doch der Gott Vulcanus zum andern mal/ darumb ist Vngern[ip 2] mein Vaterland vnnd mein Mutter beschleust die gantze Welt.

Wie dieses angehöret worden war/ von den Leuten so zu gegen waren sprach er ferner also.

Mach das höchste zum niedrigsten/ das sichtbare zu einem [sig. D5r] vnsichtbaren/ das begreifliche zu einem vnbegreifflichen& vnd schaff das wiederumb das niedrige erhöhet/ aus dem vnsichtbaren wiederumb ein sichtbares/ vnd aus dem vnbegreifflichen wiederumb ein begreiffliches werden mus dz ist die gantze kunst/ gantz vnd gar vollkommen ohn einigen defect vnd gebroch/ aber darinnen Tod vnd Leben/ Sterben vnd Aufferstehung wohnet/ ist eine runde Kugel darauff die Göttin Fortuna jhren reisse wagen vmblauffen lesset vnnd die Menner Gottes das Heil der Weißheit zuführet/ mit seinem rechten namen aber wird es nach zeitlichem verstand genand alles in allem/ vber das ewige aber ist der höchste allein Rich- [sig. D5v] ter vnd Meister.

Welcher Mensch nu zu wissen begehret/ was alles in allem ist/ der mache dem Erdreich vberaus grosse flügel/ vnd mach jhm sehr angst/ das sich das Erdreich vffschwinden vnd durch alle lufft zu fligen auch in die höchste höhe des Obersten Himmels erheben muß/ dann brenn jm seine Fittige ab mit dem aller grösten Fewer/ auff das daß Erdreich in das rote Meer fallen vnd stürtzen muß/ vnd darinnen ertrincke/ Als denn gebeut dem Meer einen stillestand/ vnd vertrockne durch fewer vnnd lufft/ das Wasser/ das wiederumb erden daraus wird/ so hastu/ sage ich/ alles in allem/ kanstu solches nicht finden/ so greiff in dei- [sig. D6r] nen eigenen busem/ vnd vmb dich in alle sachen/ so in der antzen Welt gefunden werden/ so wirstu alles in allem finden/ welches ist ein anzihende krafft/ aööer Metallischen vnd Mineralischen sachen ex Sale vnd Sulphure herkommen/ vnd zweymal aus Mercurio geboren/ mehr sage ich wil mir nicht gebüren von allem in allem zu sagen/ weil alles in allem begrieffen ist.

Wie diese rede geschehen/ sagte er weiter/ jhr lieben Männer also werdet jr aus anhören Klugheit aus meiner stimme emfpangen haben/ woraus vnd wie jr den grossen Stein der Vralten fürsichtigen Meistern erfinden sollet/ welcher die Aussetzigen vnvollkommene [sig. D6v] Metallen heilet vnd jhnen ein newe Geburt offenbaret/ auch die Menschen erhelt in gesundheit/ vnd führet in langes alter/ vnd mich so ferne gebracht durch sein Himlische krafft vnd wirckung das ich von mir selsbten begere zu sterben/ Denn ich bin des lebens müde.

Gott sey für seine gnade vnnd Weißheit/ so er mir mildiglich lange zeit verliehen/ hochgelobt in alle ewigkeit Amen. Vnd er verschwand zusehens für jren Augen.

Nach ausgang dieser rede/ verfügte sich ein jeder wiederumb an die statt von dannen er kommen war/ lagen in embsiger nachsinnung Tag vnd Nacht/ vnd arbeite ein jeder nach dem jm dasselbige mit güt vnd vernunfft verliehen war/ etc.

Apparatus

Notes

  1. not wegen] 'notwendig'
  2. zwölff Schlüssel] ...


Corrections

  1. er betet] corrected from: erbetet
  2. Metallischer] corrected from: Metallscher
  3. parabolischer] corrected from: parabalischer
  4. zerlegt] corrected from: zurlegt
  5. thet] corrected from: teht
  6. mit lauter] corrected from: mitlauter
  7. folgeten] corrected from: folgedem